Erfahrungsbericht: Girls‘ Day bei WIRTGEN

Am 26. April 2018 haben wir den diesjährigen Girls‘ Day bei WIRTGEN verbracht. Um 8 Uhr begrüßte zunächst Boris Becker, Ausbildungsleiter der gewerblichen WIRTGEN Azubis, alle Teilnehmer und teilte uns in Zweier-Gruppen ein. Jeder Zweier-Gruppe wurde ein Auszubildender zugewiesen, der uns verschiedene Abteilungen zeigte, z. B. die Produktion der Kaltfräsen oder den Fachbereich Elektronik. Gegen 12 Uhr haben wir dann eine Mittagspause gemacht und leckere Würstchen gegrillt.

Am Girls' Day können Schülerinnen Einblicke in Berufsfelder erhalten, die Mädchen im Prozess der Berufsorientierung nur selten in Betracht ziehen. Nicht nur zuschauen, sondern selbst arbeiten, heißt das Konzept der WIRTGEN GmbH. Und so erlebten wir in der Praxis, wie spannend technische Berufe wie die des Industrie- oder Konstruktionsmechanikers sein können.

Am Girls' Day können Schülerinnen Einblicke in Berufsfelder erhalten, die Mädchen im Prozess der Berufsorientierung nur selten in Betracht ziehen. Nicht nur zuschauen, sondern selbst arbeiten, heißt das Konzept der WIRTGEN GmbH. Und so erlebten wir in der Praxis, wie spannend technische Berufe wie die des Industrie- oder Konstruktionsmechanikers sein können.

Nach dem Grillen bekamen wir einen neuen Auszubildenden, der uns den Umgang mit einem Schweißgerät zeigte. Wir konnten auch viele Dinge selbst gestalten und unser handwerkliches Geschick ausprobieren. So haben wir u. a. einen Stifte-Halter und einen Würfel gefertigt. Den Stifte-Halter, den wir geschweißt haben, durften wir anschließend mit Lackfarbe besprühen. Später sind wir dann zu einer CNC-Maschine gegangen und haben zugeschaut, wie die Löcher in den Würfel gefräst werden.

Die WIRTGEN Azubis zeigten uns Mädchen im Alter zwischen 12 und 17 Jahren, welche Aufgaben das jeweilige Berufsbild umfasst und wie die Ausbildung abläuft. Ein Highlight für viele von uns war dabei das Schweißen.

Die WIRTGEN Azubis zeigten uns Mädchen im Alter zwischen 12 und 17 Jahren, welche Aufgaben das jeweilige Berufsbild umfasst und wie die Ausbildung abläuft. Ein Highlight für viele von uns war dabei das Schweißen.

Als wir damit fertig waren, sind wir wieder zu unserem Besprechungsraum gegangen und haben mit Boris Becker über den Tag gesprochen. Dort konnten wir auch Feedback geben, was wir gut fanden oder was noch verbessert werden könnte. Unser Fazit:

Wir fanden den Tag bei WIRTGEN toll und können allen Mädchen den Blick hinter die Kulissen von WIRTGEN auf jeden Fall weiterempfehlen.
Anna und Sara
Wir haben bei WIRTGEN auch viele weibliche Azubis in gewerblich-technischen Berufen gesehen. Unsere praktischen Fähigkeiten in diesem Bereich haben wir heute unter Beweis gestellt, denn das Ergebnis kann sich sehen lassen wie der Stifte-Halter zeigt.

Wir haben bei WIRTGEN auch viele weibliche Azubis in gewerblich-technischen Berufen gesehen. Unsere praktischen Fähigkeiten haben wir heute unter Beweis gestellt, denn der Stifte-Halter kann sich doch sehen lassen, oder?

Ein Artikel von: Anna und Sara

Im WIRTGEN Stammwerk im rheinland-pfälzischen Windhagen entstehen markt- und technologieführende Produkte für die beiden Geschäftsfelder Road und Mineral Technologies. Mit innovativen, leistungsstarken und wirtschaftlichen Produkten und Technologien für das Kaltfräsen, die Bodenstabilisierung, das Kalt- und Heißrecycling, den Betoneinbau und das Surface Mining ist WIRTGEN Weltmarktführer im Straßenbau, der Straßeninstandsetzung sowie in der Gewinnung von Naturstein und Nutzmineralien.

DE EN