Girls‘ Day 2017 bei WIRTGEN

Der Girls’ Day, der dieses Jahr am 27. April stattfand, soll Mädchen motivieren, auch technische und naturwissenschaftliche Berufe zu ergreifen. Ein Ziel, das auch bei WIRTGEN von großem Interesse ist.

12 Mädchen im Alter zwischen 12 und 17 Jahren nutzten die Gelegenheit, sich ihr eigenes Bild von den Aufgaben in den Ausbildungsbereichen „Metall“ (Industrie- oder Konstruktionsmechaniker) oder „Elektro“ (Elektroniker) zu machen.

Die Teilnehmerinnen des Girls‘ Day hatten die Möglichkeit zum intensiven Austausch mit den Auszubildenden bei Wirtgen, konnten die modernen Lehrwerkstätten besichtigen und mit praktischen Arbeiten den Umgang mit der Technik hautnah erleben.

Die Teilnehmerinnen des Girls‘ Day hatten die Möglichkeit zum intensiven Austausch mit den Auszubildenden bei WIRTGEN, konnten die modernen Lehrwerkstätten besichtigen und mit praktischen Arbeiten den Umgang mit der Technik hautnah erleben.

Natürlich kann man sich die Berufsbeschreibungen durchlesen, aber wie sieht das praktisch aus? Und wer kann besser zeigen und erklären, was der Arbeitsbereich des jeweiligen Berufsbildes umfasst und wie die Ausbildung abläuft, als die aktuellen Auszubildenden?

Deshalb ist es bei WIRTGEN üblich, dass sich jeweils ein Auszubildender – üblicherweise aus dem letzten Lehrjahr – zweier Teilnehmerinnen des Girls‘ Days annimmt und seinen Arbeitsbereich vorstellt. Nicht nur zuschauen, sondern selbst arbeiten, heißt das Konzept der WIRTGEN GmbH. Und die Mädchen waren mit Feuereifer dabei, wenn es darum ging, kleine Aufgaben selbst auszuführen. Ein tolles Gefühl, mal eine der Maschinen selbst bedienen zu dürfen oder einem Metallteil „den letzten Schliff“ zu geben.

Der Girls‘ Day ist eine gute Chance, sich hautnah Einblicke in die Arbeitswelt bei Wirtgen zu verschaffen.

Der Girls‘ Day ist eine gute Chance, sich hautnah Einblicke in die Arbeitswelt bei WIRTGEN zu verschaffen.

Am Ende des Tages hieß es: Ziel erreicht, Interesse geweckt!

Helmut Hecking, Leiter gewerbliche Ausbildung bei WIRTGEN, freut sich über das positive Echo aus den Reihen der jungen Damen.

Wir bilden gerne weibliche Azubis in gewerblich-technischen Berufen aus, denn wir haben damit ausnahmslos positive Erfahrungen gemacht. Ich würde mich deshalb freuen, wenn wir künftig deutlich mehr Bewerbungen von jungen Frauen erhalten würden.
Helmut Hecking, Leiter gewerbliche Ausbildung
„Wir bilden Jugendliche aller Schulformen aus. Wir möchten Mädchen ermutigen, sich für eine Ausbildung in der Baubranche begeistern zu lassen“, so Helmut Hecking, Leiter gewerbliche Ausbildung bei Wirtgen

„Wir bilden Jugendliche aller Schulformen aus. Wir möchten Mädchen ermutigen, sich für eine Ausbildung in der Baubranche begeistern zu lassen“, so Helmut Hecking, Leiter gewerbliche Ausbildung bei WIRTGEN.

Im WIRTGEN Stammwerk im rheinland-pfälzischen Windhagen entstehen markt- und technologieführende Produkte für die beiden Geschäftsfelder Road und Mineral Technologies. Mit innovativen, leistungsstarken und wirtschaftlichen Produkten und Technologien für das Kaltfräsen, die Bodenstabilisierung, das Kalt- und Heißrecycling, den Betoneinbau und das Surface Mining ist WIRTGEN Weltmarktführer im Straßenbau, der Straßeninstandsetzung sowie in der Gewinnung von Naturstein und Nutzmineralien.

DE EN