Ausflug

Ford Werke in Köln-Niehl

Am 19. April 2016 besuchten wir gemeinsam mit Schülern und Lehrern des Heinrich-Haus Neuwied die Ford Werke in Köln-Niehl. Das Heinrich-Haus ist eine Einrichtung für Menschen mit Körper-, Lern- und Sinnesbehinderungen und für Senioren. Ihre Mitarbeiter engagieren sich für die nachhaltige gesellschaftliche Integration der Menschen durch zielgerichtete Maßnahmen der ganzheitlichen Rehabilitation. Zwischen den kaufmännischen Azubis des Heinrich-Hauses und den kaufmännischen Nachwuchskräften von Wirtgen besteht eine langjährige Partnerschaft, in deren Rahmen neben dem jährlich stattfindenden Unternehmensplanspiel auch dieses Jahr wieder eine gemeinsame Aktivität auf dem Plan stand.

Zunächst wurden wir im Ford Besucherzentrum mit Hilfe eines 30-minütigen Unternehmensfilmes Zeuge der traditionsreichen Entstehungsgeschichte der Marke Ford sowie des speziell auf den Ford Fiesta ausgelegten Produktionswerks in Köln. Insgesamt 17.300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter arbeiten am Standort in der Rheinmetropole.

Anschließend fuhren wir mit einem Bähnchen durch das gesamte Werk und konnten uns so ein Bild von den zahlreichen Produktionsschritten machen. Vom Ausstanzen der Karosserieteile über die Hochzeit zwischen Motor und Fahrzeug bis hin zur Testfahrt der fertigen Fiesta Modelle erlebten wir wie reibungslos die Arbeit von Mensch und Maschine hier von statten geht.

Die Führung hat uns verdeutlicht was es heißt, die gesamte Produktionskette auf die „just in time“-Methode einzustellen. Bis zu 1.860 Fiesta Modelle werden hier täglich im Dreischicht-Betrieb gefertigt – beeindruckend!

Abschließend demonstrierten uns die Ford-Mitarbeiter die Abnahme der fertigen Autos durch die Qualitätssicherung. Alle Fahrzeuge werden auf einer speziell entwickelten Teststrecke auf Herz und Nieren geprüft, bevor die Fiestas schließlich nach ganz Europa exportiert werden.

v. l.: Carolin Schmitt, Nina Giesen, Petra Weber, Timo Sessenhausen, Thilo Hermesdorff, Felix Grothe

v. l.: Carolin Schmitt, Nina Giesen, Petra Weber, Timo Sessenhausen, Thilo Hermesdorff, Felix Grothe

Im WIRTGEN Stammwerk im rheinland-pfälzischen Windhagen entstehen markt- und technologieführende Produkte für die beiden Geschäftsfelder Road und Mineral Technologies. Mit innovativen, leistungsstarken und wirtschaftlichen Produkten und Technologien für das Kaltfräsen, die Bodenstabilisierung, das Kalt- und Heißrecycling, den Betoneinbau und das Surface Mining ist WIRTGEN Weltmarktführer im Straßenbau, der Straßeninstandsetzung sowie in der Gewinnung von Naturstein und Nutzmineralien.

DE EN