Schüler und Azubis arbeiten Hand in Hand

Projekt: Realschule plus arbeitet mit WIRTGEN zusammen - Ziel ist Berufsorientierung

Neustadt/Windhagen. Span um Span fräst das Schneidewerkzeug von der kleinen Figur, die irgendwann einmal ein Spieler eines Tischkickers werden soll, bis sie die perfekte Form hat. Während bei dem „Spielermännchen“ glatte Kanten an den „Füßen“ entstehen, erklärt Niklas Pickert, der in dem Windhagener Unternehmen WIRTGEN eine Ausbildung zum Zerspanungsmechaniker absolviert, Schülern der Realschule plus Neustadt, wie die Fräse überhaupt funktioniert. Niklas hat selbst in Neustadt die Schulbank gedrückt, jetzt gibt er seinen ehemaligen Mitschülern Einblicke in seinen künftigen Beruf.

Und nicht nur das: Zehn Schüler aus den achten und neunten Klassen der Realschule plus arbeiten mit ihm und zwei weiteren Auszubildenden zusammen. Gemeinsam wollen die jungen Leute in einer Arbeitsgemeinschaft einen Tischkicker bauen. Dabei tauschen die Schüler einmal in der Woche ihr Klassenzimmer gegen die Lehrwerkstatt des Windhagener Unternehmens. Im gemeinsamen Tun mit den Lehrlingen lernen sie die Ausbildungsberufe des Konstruktionsmechanikers, des Zerspanungs- und Industriemechanikers sowie des Elektronikers kennen.

Die Arbeitsgemeinschaft ist ein Produkt der Schulpatenschaft, die die Firma WIRTGEN Anfang des Jahres mit der Realschule plus in Neustadt eingegangen ist. Diese Patenschaft soll nicht nur durch Schüler- und Lehrerpraktika sowie einen Praxistag für Schüler, die die Berufsreife erlangen möchten, mit Leben gefüllt werden. Gemeinsame Projekte von Auszubildenden und Schülern sollen künftig zur Berufsorientierung der jungen Leute beitragen.

Die Jungen und Mädchen, die sich zum ersten Projekt freiwillig gemeldet haben, sind jedenfalls Feuer und Flamme. „Das ist eine tolle Gelegenheit, auch selbst einmal etwas auszuprobieren und Einblicke in verschiedene Berufsfelder zu bekommen. Das Ganze ist wie ein kleines Praktikum“, sagt die 15-jährige Patricia-Isabella Simic. Und auch ihr Mitschüler Maurice Simon findet es gut, dass das Projekt gestartet wurde. „Hier kann man selbst wertvolle Eindrücke und Erfahrungen sammeln“, sagt der 16-Jährige. Gemeinsam mit seinen Mitschülern hatte er schon die Gelegenheit, sämtliche Arbeitsschritte für den Bau des Tischkickers zu planen und auch durchzuführen. So wird gemeinsam mit den Auszubildenden konstruiert, gemessen, geschweißt, gebohrt oder gefräst. „Hier erleben die Schüler unter anderem, wie die Inhalte der Mathematik im Maschinenbau Anwendung finden“, sagt Lehrerin Britta Schorn, die in der Schule für die Berufsorientierung zuständig ist. Doch nicht nur für die Schüler der Realschule plus ist dieses Projekt eine Bereicherung. „Die Durchführung liegt in unseren Händen, hier können wir unser Wissen weitergeben“, sagt Azubi Niklas Pickert. Ausbilder Andreas Weißenfels ist von dem Einsatz der jungen Leute begeistert. „Sie sind nicht zu bremsen“. Auch für ihn ist es eine gute Gelegenheit, den einen oder anderen zukünftigen Bewerber schon einmal kennenzulernen.

Projekt-Plätze wurden verlost

Das Projekt mit der Firma WIRTGEN kam bei den künftigen Schulabgängern so gut an, dass es viel mehr Anmeldungen als freie Plätze gab. Insgesamt 38 Schüler wollten teilnehmen. Um allen die gleiche Chance einzuräumen, wurden die Plätze per Los vergeben. So entstand eine Arbeitsgruppe von zehn Schülern. Schon jetzt gibt es laut Bernhard Stuch von der Schulleitung Anfragen aus Eltern- und Schülerschaft nach einem zweiten Projekt im nächsten Schuljahr.

Quelle: Rhein-Zeitung vom 29.05.2015 Autor: Beate Christ

Im WIRTGEN Stammwerk im rheinland-pfälzischen Windhagen entstehen markt- und technologieführende Produkte für die beiden Geschäftsfelder Road und Mineral Technologies. Mit innovativen, leistungsstarken und wirtschaftlichen Produkten und Technologien für das Kaltfräsen, die Bodenstabilisierung, das Kalt- und Heißrecycling, den Betoneinbau und das Surface Mining ist WIRTGEN Weltmarktführer im Straßenbau, der Straßeninstandsetzung sowie in der Gewinnung von Naturstein und Nutzmineralien.

DE EN