Surface Mining Technologien von Wirtgen

1980 baute die Wirtgen GmbH den ersten Surface Miner zur Gewinnung von Lagerstätten-Materialien. Heute verfügt Wirtgen als Marktführer in diesem Segment über eine weltweit im Einsatz bewährte und technisch ausgereifte Produktpalette für den Übertagebau: Die Wirtgen Surface Miner bieten Schneidbreiten von 2,20 m bis 4,20 m und Schneidtiefen von 20 cm bis 83 cm. Dabei deckt Wirtgen als einziger Hersteller ein Leistungsspektrum von 100 t/h bis 3.000 t/h pro Stunde in der Direktverladung via Ladeband ab. Diese hohe Produktivität beruht auf der leistungsfähigen Schneidtechnologie und auf einem Erfahrungsschatz von fast drei Jahrzehnten in der Anwendungstechnik.

Inzwischen gilt die Wirtgen GmbH als weltweit anerkannter Technologieführer für Surface Miner: Seit Ende der 70er Jahre wurden Geräte mit schneidender Gewinnungstechnologie für Tagebaueinsätze entwickelt. Wirtgen hat als einziges Unternehmen schneidende Gewinnungsgeräte für die Surface Mining Technologie kontinuierlich weiterentwickelt und mit innovativen technischen Akzenten geprägt. Die größte Herausforderung war, die Surface Mining Technologie alternativ zu den konventionellen Abbaumethoden wie Sprengen, Bohren und Brechen einzuführen und die leistungstechnischen, wirtschaftlichen und umweltfreundlichen Aspekte des Verfahrens bei Kunden in unterschiedlichsten Anwendungen unter Beweis zu stellen. Hier hat Wirtgen einen langfristigen Markt entwickelt und im Laufe der Zeit vergrößert.

Heute umfasst die Maschinenpopulation über 350 Geräte auf allen Kontinenten, insbesondere Kunden in West- und Osteuropa, Nordafrika/Mittlerer Osten, Australien, Indien und Nordamerika nutzen die Vorteile der Surface Miner.

Die Produktpalette: Bandbreite an Grundgeräten und Schneidaggregaten

Mit dem 2200 SM, 2500 SM und dem neuen 4200 SM bietet Wirtgen den Kunden drei erprobte Leistungsklassen, die projektspezifisch und variabel konfiguriert werden können. Alle Geräte können für die Materialverladung auf Dumper oder Schwadenlegung ausgelegt werden. Über zwei Dutzend Schneidwalzenauslegungen mit z.B. unterschiedlichen Schnittlinienabständen sind für die Geräte standardmäßig verfügbar, weitere Auslegungen werden für den jeweiligen Einsatzfall entwickelt und gebaut.

Der Surface Miner 2200 SM bietet eine Schneidbreite von 2,20 m bis 3,80 m für unterschiedlichste Gesteinshärten bis zu einer einaxialen Druckfestigkeit von 50 MPa. Der Frontlader wird im Bergbau unter anderem zur Gewinnung von Gips, weichem Kalkstein und z.B. Kohle eingesetzt. Für diesen Surface Minter ist ein spezielles Schneidaggregat von 3,80 m Arbeitsbreite erhältlich, das insbesondere für Anwendungen im Weichgestein – vor allem Kohle – durch hohe Produktivität überzeugt.

Der Hecklader 2500 SM wird für den selektiven Abbau von mittelhartem bis hartem Gestein bis zu einer einaxialen Druckfestigkeit von 80 MPa eingesetzt und weist eine Schneidbreite von 2,50 m auf. Die Schneidtiefe beträgt bis zu 60 cm. Für Spezialeinsätze im Erd- und Felsbau kann durch entsprechend stärkere Maschinenauslegung Gestein bis 120 MPa und mehr abgebaut werden.

Beim neuen Maschinenkonzept des Hochleistungsgeräts 4200 SM flossen die Erkenntnisse und weltweiten Einsatzerfahrungen mit dem 2500 SM und dem Vorgängermodell 3700 SM ein. Der 4200 SM ist bei der gleichen Arbeitsbreite von 4,20 m in zwei Varianten verfügbar: Der 4200 SM für Weichgestein schneidet bei der Gewinnung von weichem Gestein wie z.B. Kohle bis zu einer einaxialen Druckfestigkeit von 50 MPa bis zu 83 cm tief. Der 4200 SM für Hartgestein wird als Highend-Miner für die Gewinnung von mittelhartem bis hartem Gestein bis zu einer einaxialen Druckfestigkeit von 120 MPa verwendet und schneidet hier bis zu 60 cm tief. Er ist dabei neben Tagebaueinsätzen auch im Fels- und Grabenbau einsetzbar.

Australien, Eisenerz: 20 hochproduktive Miner vom Typ 4200 SM und 2500 SM gewinnen Eisenerz in Westaustralien. Diese Abbaustätte ist von Anfang an komplett auf die Surface Mining Technologie ausgelegt worden.

Australien, Eisenerz: 20 hochproduktive Miner vom Typ 4200 SM und 2500 SM gewinnen Eisenerz in Westaustralien. Diese Abbaustätte ist von Anfang an komplett auf die Surface Mining Technologie ausgelegt worden.

Die Schneidtechnologie: Maßgeschneidert für jeden Einsatz

Die Wirtgen Mining-Kompetenz basiert vor allem auf dem großen Know-how in der Anwendungstechnik. Insbesondere in der Schneidtechnologie liegt die Leistungsstärke der angebotenen Lösungen.

Jede Standardmaschine aus den drei Wirtgen Leistungsklassen kann je nach den Bedürfnissen der Kunden bzw. projektspezifischen Anforderungen auf die unterschiedlichsten Materialien angepasst werden. Dies gilt vor allem für das Herzstück der Surface Mining Maschinentechnik, die Schneidwalze. Abgesehen vom ausgereiften Standardprogramm an verfügbaren Fräswalzenaggregaten, können sowohl die Anzahl der Meißel als auch die Linienabstände der Meißel auf den Walzen individuell auf die Ziele des Kunden abgestimmt werden. So können dann mit der richtigen Schneidtechnologie die gewünschten Korngrößen des Abbaumaterials gewonnen als auch die geforderten Schneidleistungen erreicht werden.

Neben den Standardwalzen für die Maschinentypen des 2200 SM, 2500 SM und 4200 SM kann die Wirtgen GmbH Sonderfräswalzen in kürzester Zeit entwickeln und herstellen, die in ihren gesamten technischen Details speziell auf den jeweiligen Einsatzfall und das Projekt ausgelegt werden.

Zu der Leistungsfähigkeit der Wirtgen Schneidtechnologie gehört eine Abdeckung des Schneidhärtebereichs von weniger als 10 MPa bis 120 MPa und mehr in besonderen Fällen. Sehr stark genutzt werden die Surface Miner für Anwendungen in Kalkstein, Kohle, Gips, Eisenerz, aber auch Sonderanwendungen im Salzabbau, Granit, Bauxit, Phosphat oder Ölschiefer gehören zum aktuellen Einsatzspektrum der Miner.

Auch bei den Meißelhaltersystemen bietet Wirtgen robuste Komponenten für reduzierten Verschleiß, einfache Wartung und einen schnellen Werkzeugwechsel. Wesentlicher Vorteil aller Meißelhaltersysteme ist die schnelle Auswechselbarkeit der Oberteile vor Ort. Neben den bewährten Meißelhaltersystemen HT6 und HT11 wurde das neue Heavy-Duty Meißelhaltersystem HT14 entwickelt, das beim 2500 SM und 4200 SM optional zum Einsatz kommt. Sinnvoll ist der Einsatz von HT14, wenn pro Betriebsstunde eine hohe Produktivität erreicht wird, hohe Jahresförderleistungen erzielt werden und es sich um hartes und abrasives Gestein handelt. Für dieses System ist auch ein spezieller, Akku betriebener Meisselaustreiber erhältlich, der den Werkzeugwechsel erheblich erleichtert und die Wechselzeiten drastisch verkürzt.

Neben der Auswahl an Meißelhaltersystemen bietet die Wirtgen GmbH ein umfangreiches Mining-Meißelprogramm mit mehr als 50 verschleißoptimierten Meißeltypen für die unterschiedlichsten Einsätze und Gesteinsarten.

Die Anwendungstechnik: Das Wirtgen Surface Mining Handbuch

Auf über 170 Seiten haben internationale Experten der Wirtgen GmbH das Wissen rund um die Anwendungstechnik gebündelt – anschaulich illustriert mit aussagekräftigen Grafiken, Baustellenfotos und Leistungsdiagrammen. Das Mining Handbuch kann auf der Website der Wirtgen GmbH unter www.wirtgen.com heruntergeladen werden oder bei der Mining Division unter mining@wirtgen.de angefordert werden. Das Handbuch beschreibt die Leistungs- und Verfahrensmöglichkeiten der Wirtgen Surface Miner. Es dient Kunden bei der Auswahl der geeigneten Geräte für die geplanten Einsätze bzw. Anforderungen.

Medien Presse

Laden Sie den Pressetext als WORD-Datei und die Bilddaten in 300 dpi in den verfügbaren Sprachen als ZIP-Archiv herunter.

Ansprechpartner

WIRTGEN GmbH
Corporate Communications
Michaela Adams
Reinhard-Wirtgen-Str. 2
53578 Windhagen
Tel. +49 2645 131 128
http://www.wirtgen.de

Nachricht schreiben
DE EN