Neue Generation von unverwechselbaren Wirtgen Großfräsen durch die kompakte Hochleistungsfräse W 220 jetzt komplett

Mit der jetzt vorgestellten W 220 ist die Entwicklung der neuen Wirtgen Großfräsengeneration zunächst abgeschlossen. Wie schon die erfolgreich in den Markt eingeführten Kaltfräsen W 150, W 200, W 210 und W 250 glänzt die neue W 220 mit über 80 innovativen Features. Im Ergebnis sorgen die vielen Neuerungen für maximale Fräsleistung bei geringen Einsatzkosten – gleichzeitig profitiert der Maschinenbediener von einer äußerst komfortablen Maschinenbedienbarkeit. Alle Großfräsen der neuen Generation lassen sich zudem äußerst flexibel auf die jeweiligen Fräsaufgaben einstellen.

Richtungsweisende Frästechnologie: Die neue Wirtgen Großfräsen-Generation – bestehend aus W 150, W 200, W 210, W 220 und W 250.

Richtungsweisende Frästechnologie: Die neue Wirtgen Großfräsen-Generation – bestehend aus W 150, W 200, W 210, W 220 und W 250.

W 220 – die kompakte Hochleistungsfräse

Mit ihrer 571 kW / 766 HP / 777 PS starken Motorisierung ist die W 220 eindeutig im Bereich der Hochleistungsfräsen angesiedelt. Im Dauerbetrieb und bei optimalen Einsatzverhältnissen bis zu 900 Tonnen Asphaltausbau pro Einsatzstunde sprechen für sich. Hierbei ist die W 220 konsequent auf noch verträgliche Transportabmaße und -gewicht getrimmt worden. In einer Grundausstattung wird die neue Großfräse mit einem 2,20 m Fräsaggregat ausgestattet, optional steht jetzt auch ein Wechselaggregat mit einer Fräsbreite von 2,50 m zur Verfügung. Die maximale Frästiefe beträgt bei beiden Fräsaggregaten jeweils bis zu 35 cm. Mit an Bord ist auch die clevere Wirtgen Maschinensteuerung WIDRIVE, die nicht nur den Bediener entlastet, sondern auch ein dieselsparendes und umweltgerechtes Fräsen garantiert.

Wirtgen bietet Großfräsen in allen Gewichts- und Fräsleistungsklassen

Die neue Wirtgen Kaltfräsengeneration – bestehend aus W 150, W 200, W 210, W 220 und W 250 – decken eine breite Palette nutzbarer Fräsbreiten von 1,20 m bis max. 4,40 m ab. Mit dem bewährten FCS-Light (Flexibel Cutter System) können unterschiedlichste Fräsaufgaben mit unterschiedlichsten Fräswalzenkonfigurationen schnell und anwendungsoptimiert ausgeführt werden. Frästiefen bis maximal 35 cm sind möglich.

Hierbei werden heute nicht nur Fahrbahnen aus Asphalt oder Beton schichtweise abgetragen, auch das Aufrauen von Flächen, Untergrundplanierung, millimetergenaues Herstellen von Planflächen oder das Abtragen von Tunnelsohlen gehören zu den vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten der Wirtgen Kaltfräsen.

Automatische Maschinenausrichtung mit PTS

Die Großfräsen automatisch parallel zur Fahrbahnoberfläche auszurichten, gelingt durch PTS. PTS steht für Parallel to Surface. Der einfache und fehlerfreie Maschineneinsatz bei hochwertigen Profilierarbeiten ist so sichergestellt. PTS unterstützt den Fahrer auch beim Ansetzen der Maschine in die Frässpur. Die Automatikfunktion übernimmt dabei alle Vorgänge, die der Fahrer sonst einzeln anwählen müsste. Lästiges Nachkorrigieren entfällt. Der Fahrer aktiviert die Level Pro Nivellierung per Knopfdruck, sofort senkt sich die Großfräse mit hoher Geschwindigkeit auf allen Fahrwerken gleichzeitig ab. Erreicht das Fräsaggregat die Fräsoberfläche, wird die Absenkgeschwindigkeit reduziert und die Fräswalze dringt langsam bis auf den eingegebenen Sollwert ein. Der automatische Prozess trägt dazu bei, dass erhöhter Meißelverschleiß oder gar Meißelbruch zu Beginn der Fräsarbeiten vermieden wird.

Das Gleiche gilt für die Ausrichtung der Großfräsen quer zur Fahrtrichtung. Die Maschinen müssen oft beachtliche Höhenunterschiede überwinden, wenn sie in die Frässpur fahren oder diese verlassen. Durch die integrierte Vierfach-Pendelachse pendeln sich alle vier Fahrwerke schnell und zuverlässig gegenseitig aus und die Querneigung wird auf ein Minimum reduziert. Das verleiht den Großfräsen hohe Stabilität und dem Fahrer ein angenehmes Fahrgefühl.

Intelligente Fahrantriebssteuerung für maximale Traktion

Das System ISC, kurz für Intelligent Speed Control, spielt seine Stärken vor allem bei anspruchsvollen Fräseinsätzen aus. ISC verhindert wie eine Antischlupfregelung beim Auto durchrutschende Ketten und garantiert die maximale Traktion aller Fahrwerke für die maximal mögliche Fräsleistung. Das wiederum reduziert Verschleiß an den Bodenplatten der Fahrwerke. ISC erhöht automatisch die Fahrwerksketten-Geschwindigkeit der äußeren Ketten bei Kurvenfahrten und zwar abhängig vom Lenkwinkel. So ist das Fahren kleinster Radien mit Allkettenantrieb möglich. Die automatische Anpassung der Vortriebsgeschwindigkeit an die jeweilige Belastung des Dieselmotors bewirkt stets maximale Leistung bei ruhigem Betriebsverhalten der Maschine.

VCS – angenehmes Arbeiten dank Vacuum Cutting System

Dem Wohlbefinden des Bedienpersonals wurde bei der Entwicklung der Großfräsengeneration besondere Aufmerksamkeit gewidmet. So lassen sich die Kaltfräse mit dem Vacuum Cutting System zur Absaugung feiner Materialpartikel ausrüsten. Das Prinzip ist simpel: Durch Unterdruck im Walzengehäuse wird das Luft/Wasserdampf-Gemisch abgesaugt und anschließend über ein Schlauchsystem dem Fräsgutstrom auf dem Verladeband wieder zugeführt. Selbstverständlich sorgen bessere Luftqualität und Sichtverhältnisse in den Arbeitsbereichen von Maschinenführer und Bodenpersonal für deutlich verbesserten Arbeitskomfort sowie erhöhte Leistungsfähigkeit.

Dual Engine Concept senkt Spritverbrauch erheblich

Eine bei den Kaltfräsen einzigartige Innovation bietet die Wirtgen GmbH mit dem Antriebskonzept der W 210 und W 250. Der Einsatz von zwei Dieselmotoren bringt den unschlagbaren Vorteil, dass der Maschinenbediener die Motorleistung nach Bedarf einsetzen kann. Davon profitiert der Maschinenbetreiber in hohem Maß durch bis zu 25% verringerte Kraftstoffkosten gegenüber einer vergleichbaren herkömmlichen Antriebstechnik. Denn die Baustellensituationen stellen sich oft so dar: An einem Tag benötigt die Großfräse mit 30 cm Frästiefe die maximal mögliche Leistung, bei der nächsten Baustelle ist eine hohe Flächenfräsleistung mit geringer Frästiefe von 4 cm gefragt. Für die große Frästiefe wird die starke Gesamtleistung beider Motoren genutzt, für die 4 cm Frästiefe reicht ein Motor aus. Dabei ist der zweite Motor je nach Bedarf ab- oder zuschaltbar. Wird der zweite Motor zugeschaltet, dann läuft er automatisch im Drehzahlbereich des ersten Motors.

Besonders umweltfreundlich ist das Antriebskonzept ebenfalls. Wenn bei geringeren Anforderungen nur ein Motor genutzt wird, werden auch Umwelt und Maschinenfahrer durch verringerte Schadstoff- und Lärmemissionen geschont.

„Operator Comfort System“ – die effektive Bedienalternative für Großfräsen

Mit dem „Operator Comfort System“, kurz OCS, setzt Wirtgen Maßstäbe in Sachen Fahrkomfort und Bedienfreundlichkeit bei Großfräsen. Wesentliches Element des OCS ist die hydraulisch verfahr- und drehbare Kabine – sie bringt den Maschinenbediener schnell und effektiv in die jeweils optimale Sichtposition. Die hochwertige Innenausstattung der Kabine lässt keine Wünsche offen: Kameraübertragung, präzise Joystick-Steuerung und leistungsstarke Klimaautomatik sorgen für optimale Arbeitsbedingungen bei jeder Witterung. OCS für Wirtgen Großfräsen der neuen Generation (W 200, W 210, W 220 und W 250), ist alternativ zum bekannten Fahrerstand mit Sitz bestellbar.

Medien Presse

Laden Sie den Pressetext als WORD-Datei und die Bilddaten in 300 dpi in den verfügbaren Sprachen als ZIP-Archiv herunter.

Ansprechpartner

WIRTGEN GmbH
Corporate Communications
Michaela Adams
Reinhard-Wirtgen-Str. 2
53578 Windhagen
Tel. +49 2645 131 128
http://www.wirtgen.de

Nachricht schreiben
DE EN