SP 150 von Wirtgen in Algerien: Gleitschalungstechnik erfolgreich in Nordafrika

Algerien, das größte nordafrikanische Land, investiert derzeit massiv in die Infrastruktur. In nur dreieinhalb Jahren entstand dort eine neue, fast durchgängig 3-spurige Autobahn von 1.216 km Länge. Es ist der algerische Teil der „Transmaghrébine“, die Marokko, Algerien, Tunesien und Libyen verbinden wird. Beim Bau der Autobahn legten die algerischen Behörden höchste Sicherheitsmaßstäbe auf europäischem Niveau an: Alle Streckenabschnitte werden mit Betonschutzwänden ausgestattet. Für die Herstellung dieser Wände vertrauten die Baufirmen auf Qualität aus Deutschland und entschieden sich für Wirtgen-Gleitschalungsfertiger vom Typ SP 150 und SP 250.

Algerien erlebt derzeit dank der hohen Öl- und Gaspreise einen enormen Wirtschaftsboom. Einen Teil des Geldes nutzt das Land für ein ehrgeiziges Entwicklungsprogramm zur Modernisierung der Infrastruktur. Beim Bau der Transmaghrébine legten die algerischen Behörden größten Wert darauf, dass die Autobahn den europäischen Standards genügt. Auch in Punkto Sicherheit wurden strengste Maßstäbe angelegt. Und das aus gutem Grund, denn die florierende Wirtschaft bedeutet auch ein ständig steigendes Verkehrsaufkommen.

Über 1.000 km Betonschutzwände

Für alle neuen Abschnitte der Autobahn – das sind über 1.000 km – wurden Betonschutzwände am Fahrbahnrand und in der Mitte ausgeschrieben, die in Gleitschalungstechnik hergestellt werden. Diese Technologie war vor wenigen Jahren noch gänzlich unbekannt in Algerien. Aber Arezki Hamia, Inhaber der Firma TPS und Händler für Wirtgen-Produkte, hat das effiziente Verfahren mit vielen Vorführungen und Fachgesprächen in Algerien bekannt gemacht. „Am Anfang konnten die Kunden nicht glauben, dass die Betonwände einfach stehen bleiben und diese hohe Stabilität erreichen“, blickt der Geschäftsführer auf die Anfänge zurück. Heute wissen es die Kunden genau: Die Technologie funktioniert bestens.

SP 150 garantiert einfaches Handling

Vor allem der SP 150, der kleinste Gleitschalungsfertiger von Wirtgen, ist sehr gefragt. Das Dreikettengerät ist für den Bau von Schutzwänden und kleinen Profilen geradezu ideal. Einen der wichtigsten Gründe nennt Ali Belamine von TPS: „Die Bedienung des Betonfertigers ist extrem einfach und im Handumdrehen erlernt. Die Kunden sind schon einen Tag nach einer Einführung durch unser Team in der Lage, den Betonfertiger komplett selbstständig zu bedienen.“

Ein weiterer Grund für den Erfolg des SP 150 – und zwar nicht nur in Algerien, sondern weltweit – ist der extrem einfache Transport. Die Maschine ist so konzipiert, dass für den Transport die Schalung nicht abmontiert werden muss. Das spart gleich zweimal Zeit: Beim Auf- und beim Abbau.

Kanalbau im Schnellverfahren: Mit dem SP 150 von Wirtgen sind weitaus höhere Tagesleistungen als beim Handeinbau möglich – bei gleichzeitig deutlich verbesserter Qualität.

Kanalbau im Schnellverfahren: Mit dem SP 150 von Wirtgen sind weitaus höhere Tagesleistungen als beim Handeinbau möglich – bei gleichzeitig deutlich verbesserter Qualität.

Qualität bis zum letzten Zentimeter

Beim Lückenschluss zwischen bestehenden Objekten muss nach Fertigstellung der Schutzwand die Schalung über die nunmehr geschlossene Schutzeinrichtung gehoben werden. Der SP 150 bietet hierfür eine elegante Lösung, denn der Rahmen erlaubt eine hydraulische Höhenverstellung um maximal 900 mm. Dadurch können die Betonschutzwände auf der ganzen Länge mit gleichbleibender Qualität maschinell hergestellt werden.

Flexibilität inklusive

Beim Einbau spielt der SP 150 eine Reihe weiterer Trümpfe aus: Die Schwenkarme und das horizontal verschiebbare hintere Fahrwerk erlauben die optimale Einstellung des Betonfertigers auf die Baustellensituation. Ein weiterer Pluspunkt ist der schnelle Wechsel der Schalung von einer auf die andere Maschinenseite. Er lässt sich sogar auf der Baustelle erledigen. Das kann die Rüstzeiten beim Einbau von Betonschutzwänden erheblich beschleunigen.

Nullseite schafft Möglichkeiten

Bei Schutzwänden, aber auch bei anderen Profilen ist es bisweilen wichtig, dass der Beton bis an andere Bauwerke heran eingebaut werden kann und kein Lichtraumprofil zu berücksichtigen ist. Genau diese Anforderung erfüllt der SP 150. Er erlaubt eine Aufhängung der Schalung an der Nullseite so, dass Profile direkt an Mauern oder anderen Begrenzungen entlang hergestellt werden können.

Über 40 Fertiger vom Typ SP 150 in Algerien

Die vielen Einsatzvorteile haben in Algerien zum Siegeszug des SP 150 beigetragen. Um die große Aufgabe zu bewältigen, wurden seit 2007 insgesamt 40 Fertiger vom Typ SP 150 an rund 20 algerische Firmen geliefert. Darunter sind viele kleinere Privatfirmen, die das Potenzial der Technologie erkannt haben und viele Einsatzmöglichkeiten auch über den Bau von Schutzwänden hinaus sehen.

Zunächst haben die Baufirmen jedoch auf den rund 1.100 km entlang der neuen Autobahn am äußeren Fahrbahnrand und in der Fahrbahnmitte Schutzwände gesetzt. So entstanden insgesamt rund 4.000.000 laufende Meter mit 80 cm hohen Schutzwänden im New Jersey-Profil. Nachdem die Arbeiten auf der Transmaghrébine nahezu abgeschlossen sind, werden die Aus- und Auffahrten sowie viel befahrene Landstraßen peu à peu mit Betonschutzwänden ausgerüstet. Außerdem ersetzen die Teams einige der vorhandenen Stahlschutzplanken. Bei so viel Erfahrung verzeichnen die Bedienerteams mittlerweile beachtliche Erfolge: So stellte die Mannschaft der Firma ETRHB an einem einzigen Tag stolze 1.000 m Schutzwand mit dem Wirtgen-Betonfertiger her.

Kanalbau setzt auf Gleitschalungstechnik mit SP 150

Die Gleitschalungstechnik hat neben den Schutzwänden noch einen ganz anderen Sektor in der algerischen Bauwirtschaft beflügelt: den Kanalbau. Wo vor wenigen Jahren Abwasserkanäle noch per Hand geschalt und betoniert wurden, stellen die Baufirmen, die im Besitz eines Wirtgen-Gleitschalungsfertigers sind, heute in kürzerer Zeit mit weniger Personal qualitativ hochwertigere Kanäle her. „Früher habe ich mit 25 Arbeitern bei idealen Randbedingungen 170 m pro Tag hergestellt. Mit dem SP 150 schaffe ich mit weniger als der Hälfte an Personal 300 m bis 500 m an einem normalen Tag. Die Arbeit ist nicht mehr so schwer, die Kanäle sind exakter und sehen viel besser aus,“ freut sich der Besitzer des SP 150, M. Gabouz. Er hat sich jetzt sogar eine eigene Betonmischanlage gekauft, um die Mengen an Beton selber in der gewünschten Menge und Qualität herstellen zu können.

Guter Service sorgt für kontinuierlichen Betrieb

Zu guter Letzt funktionieren die Betonfertiger nach mehreren Jahren immer noch einwandfrei und produzieren Tag für Tag (und bisweilen auch nachts) Betonschutzwände und Kanäle „am laufenden Band“. Die Ersatzteilversorgung übernimmt der Wirtgen-Händler TPS und kann hier immer wieder mit Geschwindigkeit und Know-how punkten. Arezki Hamia erklärt, warum: „Die Kunden schätzen unseren Service. Unsere Servicetechniker haben an vielen Schulungen im deutschen Stammwerk teilgenommen und kennen die Maschinen genau. Außerdem verfügen wir über einen guten Vorrat an Ersatzteilen, mit denen wir die Kunden schnell beliefern können. Wir fühlen uns da ganz dem Wertversprechen der Wirtgen Group verpflichtet: Close to our customers - Immer nah am Kunden.“

Medien Presse

Laden Sie den Pressetext als WORD-Datei und die Bilddaten in 300 dpi in den verfügbaren Sprachen als ZIP-Archiv herunter.

Ansprechpartner

WIRTGEN GmbH
Corporate Communications
Michaela Adams
Reinhard-Wirtgen-Str. 2
53578 Windhagen
Tel. +49 2645 131 128
http://www.wirtgen.de

Nachricht schreiben
DE EN