Komplette Fahrspuren in einem Übergang recyceln

Besonders flexibel war der 2200 CR schon immer: Der Kaltrecycler auf vier Kettenfahrwerken mit einer Standard-Arbeitsbreite von 2,20 m für die in-situ Aufbereitung von Straßen recycelt nicht nur die Fahrbahn, sondern baut das Mischgut gleich wieder mit der integrierten Einbaubohle ein. Sowohl das Einmischen von Wasser-Zement-Suspension, als auch von Bitumenemulsion oder Schaumbitumen sind möglich. Ebenso kann der Hochleistungsrecycler als Straßenfräse eingesetzt werden.

Jetzt ist der 2200 CR mit einem Fräs- und Mischaggregat erhältlich, das eine Arbeitsbreite von 3,80 m bietet und eine Fräswalze, die im Gleichlauf arbeitet, also im sogenannten Downcut-Verfahren.

Kaltrecycling in situ mit einem 2200 CR in den USA: Das Fräs- und Mischaggregat bietet jetzt eine Arbeitsbreite von 3,80 m und erlaubt die Sanierung einer Fahrspur dieser Bundesstraße in einem Arbeitsgang.

Kaltrecycling in situ mit einem 2200 CR in den USA: Das Fräs- und Mischaggregat bietet jetzt eine Arbeitsbreite von 3,80 m und erlaubt die Sanierung einer Fahrspur dieser Bundesstraße in einem Arbeitsgang.

Größere Arbeitsbreite bringt mehr Effizienz

Der Vorteil der größeren Arbeitsbreite liegt klar auf der Hand: Komplette Fahrspuren können so in einem Maschinenübergang schnell und wirtschaftlich instandgesetzt werden. Damit werden die Einsatzzeit der Maschine und die entsprechenden Betriebskosten bei größeren Sanierungsmaßnahmen sinnvoll reduziert. Die maximale Recyclingtiefe für beschädigte Asphaltschichten beträgt mit dem neuen Aggregat 150 mm. Mit der Vögele Einbaubohle AB 375 T und einer Verteilerschnecke baut der 2200 CR das aufbereitete Gemisch sofort an Ort und Stelle ein und verdichtet es vor.

Was die Verwendung von Bindelmitteln angeht, so bietet auch die neue Variante des 2200 CR wie gewohnt alle Möglichkeiten des Kaltrecyclings: Mit der mikroprozessorgesteuerten Einsprühanlage kann Heißbitumen zur Herstellung von Schaumbitumen, Wasser und Bitumenemulsion von einem voraus fahrenden Tankwagen angesaugt und exakt dosiert in den Mischraum des 2200 CR eingesprüht werden.

Downcut und Upcut in einer Maschine möglich

Durch das Downcut-Verfahren, bei dem die Fräswalze des 2200 CR im Gleichlauf arbeitet, ist eine präzisere Stückgrößenkontrolle des gefrästen Asphalts möglich. Diese Anforderung kann in bestimmten Märkten Bestandteil der Ausschreibung sein. Durch einen einfachen Tausch des Walzengetriebes kann der 2200 CR jederzeit auf das Upcut-Verfahren umgerüstet werden.

Die neue Variante des 2200 CR mit der Arbeitsbreite von 3,80 m und dem Downcut-Verfahren wurde bereits erfolgreich bei Kaltrecycling in situ Anwendungen im nordamerikanischen Markt eingesetzt. Darüber hinaus gibt es auch weiteres Anwendungspotenzial in anderen Straßenbaumärkten, z.B. in Europa. Das duale Maschinenkonzept gilt auch für die neue Variante des 2200 CR: Das Gerät kann für eine hohe Maschinenauslastung jederzeit zur Straßenfräse umgerüstet werden.

Durch das neue Downcut-Verfahren beim 2200 CR bewegt sich die Fräswalze im Gleichlauf, eine genaue Stückgrößenkontrolle des abgefrästen Materials wird erreicht.

Durch das neue Downcut-Verfahren beim 2200 CR bewegt sich die Fräswalze im Gleichlauf, eine genaue Stückgrößenkontrolle des abgefrästen Materials wird erreicht.

Medien Presse

Laden Sie den Pressetext als WORD-Datei und die Bilddaten in 300 dpi in den verfügbaren Sprachen als ZIP-Archiv herunter.

Ansprechpartner

WIRTGEN GmbH
Corporate Communications
Michaela Adams
Reinhard-Wirtgen-Str. 2
53578 Windhagen
Tel. +49 2645 131 128
http://www.wirtgen.de

Nachricht schreiben
DE EN