Kaltfräsen entscheidend für die Qualität der Straßensanierung

Als Marktführer bietet Wirtgen in der Branche die breiteste Produktpalette an Kaltfräsen. Kunden können aus über 30 verschiedenen Maschinentypen wählen, die jeweils auch mit unterschiedlichen Fräsbreiten verfügbar sind. Die untere Leistungsklasse startet bei den Kleinfräsen mit 45 kW und reicht über die Kompaktfräsen mit Motorleistungen zwischen 257 und 298 kW bis zu den Großfräsen in der oberen Leistungsklasse mit Kraftreserven von bis zu 753 kW. Die Maschinengewichte bewegen sich dabei von 4,6 t bis 44 t. Auf der Nordbau 2017 präsentiert Wirtgen die Kleinfräse W 50 Ri.

Die kundenorientierte Entwicklungskompetenz von Wirtgen ist Garant für marktgerechte Innovationen. Praxis-Know-how und Kernkompetenzen in Nivellier-, Steuerungs- und Schneidtechnologie sind die Grundlage, auf der im Windhagener Stammwerk neue Lösungen für das Kaltfräsen entwickelt werden.

Die Fräsgutverladung der Kleinfräse W 50 Ri bietet höchste Funktionalität. Ein großer Schwenkwinkel, die praktische Schnellwechselkupplung und das hydraulische Faltband vereinfachen die Arbeitsprozesse enorm.

Die Fräsgutverladung der Kleinfräse W 50 Ri bietet höchste Funktionalität. Ein großer Schwenkwinkel, die praktische Schnellwechselkupplung und das hydraulische Faltband vereinfachen die Arbeitsprozesse enorm.

Effizient und nachhaltig: Deckschichtfräsen und selektiver Komplettausbau

Das Kaltfräsen gehört zu den ersten Maßnahmen der baulichen Erhaltung einer Straßen- oder Verkehrsfläche. Durch das schnelle, effiziente Abtragen von Asphalt- und Betonflächen schaffen Kaltfräsen die profilgerechte, ebene Basis für den Neueinbau von Deckschichten gleichmäßiger Stärke. Die Beschaffenheit der Fräsfläche hat dabei wesentlichen Einfluss auf die Qualität der neu einzubauenden Deckschicht, deren Gebrauchseigenschaften sowie auf die wirtschaftliche und effiziente Ausführung der weiteren Baumaßnahmen.

Was tun, wenn die Direktverladung auf Lkw aufgrund örtlicher Gegebenheiten wie enger Gassen nicht möglich ist? Kein Problem für die Wirtgen W 50 Ri, die dann ohne hydraulisches Faltband arbeitet. Das Fräsgut verbleibt zunächst in der ausgebauten Fläche, bis es mithilfe nachfolgender Baugeräte entfernt wird. Dank automatischer Nachlenkfunktion und extrem großem Lenkeinschlag sorgen kleinste Wenderadien zudem für höchste Wendigkeit der Fräse.

Was tun, wenn die Direktverladung auf Lkw aufgrund örtlicher Gegebenheiten wie enger Gassen nicht möglich ist? Kein Problem für die Wirtgen W 50 Ri, die dann ohne hydraulisches Faltband arbeitet. Das Fräsgut verbleibt zunächst in der ausgebauten Fläche, bis es mithilfe nachfolgender Baugeräte entfernt wird. Dank automatischer Nachlenkfunktion und extrem großem Lenkeinschlag sorgen kleinste Wenderadien zudem für höchste Wendigkeit der Fräse.

Auch beim Ausbau ganzer Belagspakete beeinflussen Kaltfräsen den Bauprozess nachhaltig. Dank modernster Fräs- und Nivelliertechnologie können Wirtgen Fräsen sowohl den kompletten Belag als auch einzeln die Deck-, Binder- und Tragschicht präzise abtragen. Durch den schichtweisen Ausbau sind die Trennung des Fräsguts und eine selektive Rückgewinnung nach Mischgutarten möglich. Auf diese Weise kann der Ausbauasphalt zielgerichtet wiederverwendet werden.

Nivellierung: Wirtgen Kerntechnologie ist weit mehr als Standard

Ein entscheidender Faktor bei der Erstellung der profilgerechten und ebenen Fräsfläche ist die exakte Nivellierung. Aufgabe der Nivellierung ist es, Frästiefe oder Fräsneigung in Abhängigkeit von einer Referenzlinie automatisch und möglichst präzise zu regeln. In der Praxis gilt das Egalisieren bzw. Kopieren einer bestehenden Oberfläche als Standardverfahren.

Mit dem Wirtgen Nivelliersystem LEVEL PRO/LEVEL PRO PLUS ist in Kombination mit verschiedensten Sensoren und modernsten Verfahren mehr möglich als das bloße Kopieren. So tasten beim Multiplex-System 3 Sensoren auf jeder Maschinenseite die Höhe ab. Die Nivellierautomatik bezieht alle drei Messwerte in die Auswertung ein, so dass die voreingestellte Sollfrästiefe exakt eingehalten wird, Unebenheiten der Fahrbahn aber nicht kopiert werden. Längswellen können auf diese Weise sehr gut ausgeglichen werden.

Darüber hinaus ist das Erstellen definierter Oberflächenprofile – zum Beispiel vorgegebene Querneigungen auf Rennstrecken oder Dachprofile – möglich. Damit kann der Straßenaufbau bei Bedarf vollständig erneuert werden.

LEVEL PRO PLUS: Das vollständig in die Maschinensteuerung integrierte Nivelliersystem ist eine Wirtgen Eigenentwicklung und sorgt für hochwertige, präzise Fräsergebnisse.

LEVEL PRO PLUS: Das vollständig in die Maschinensteuerung integrierte Nivelliersystem ist eine Wirtgen Eigenentwicklung und sorgt für hochwertige, präzise Fräsergebnisse.

Nivelliersystem LEVEL PRO PLUS: Auch für die Kleinfräse W 50 Ri

Die Einstellung der Höhenjustierung erfolgte bei Kleinfräsen früher manuell durch das Absenken der Hubsäulen der hinteren Fahrwerke. Um den Nivellierprozess weiter zu optimieren, bietet Wirtgen mit der neuen Kleinfräsen-Generation LEVEL PRO PLUS optional auch bei der W 50 Ri an – und das vollständig in die Maschinensteuerung integriert. Weniger Schnittstellen bedeuten hier kürzere Signalwege innerhalb der Steuerungssysteme, eine schnellere Reaktion untereinander und damit einen effizienten und exakten Nivellierprozess. Durch den hohen Automatisierungsgrad des Systems wird der Maschinenbediener zusätzlich entlastet.

Maschinensteuerungstechnologie optimiert Prozesse

Die fortschreitende Automatisierung technischer Prozesse trägt ebenfalls maßgeblich zur Optimierung des Fräsergebnisses bei. So hat Wirtgen bei der Weiterentwicklung der Klein- und Kompaktfräsen die Prozessoptimierung, verbunden mit der einfachen Bedienung für den Fräsenfahrer, in den Mittelpunkt gestellt.

Die einfache und intuitive Bedienung folgt auch in der Kleinfräsen-Klasse von Wirtgen einem einheitlichen Bedienkonzept. So kann der Maschinenfahrer mit der ergonomischen Multifunktionsarmlehne unter anderem beidseitig bis zu drei Frästiefen standardmäßig speichern.

Die einfache und intuitive Bedienung folgt auch in der Kleinfräsen-Klasse von Wirtgen einem einheitlichen Bedienkonzept. So kann der Maschinenfahrer mit der ergonomischen Multifunktionsarmlehne unter anderem beidseitig bis zu drei Frästiefen standardmäßig speichern.

Multifunktionsarmlehne: Mit der W 50 Ri die Arbeit sicher im Griff

Highlight des Bedienkonzeptes ist die ergonomische und individuell einstellbare Multifunktionsarmlehne. Über sie kann der Fahrer auch bei der Kleinfräse W 50 Ri unter anderem die Maschinenhöhe verstellen, unterschiedliche Frästiefen einspeichern und automatisch anfahren, zwischen den verwendeten Kameraansichten wechseln oder mittels Fingertip-Lenkung die Kaltfräse steuern – alternativ zum Lenkrad. Relevante Daten werden zudem auf dem Bediendisplay farbig angezeigt.

Schneidtechnologie: Vielfältige, effiziente Anwendungen

Entscheidenden Einfluss auf Qualität, Kosten und Leistung des Fräsprozesses hat auch das leistungsstarke „Herz“ der Kaltfräse – das Fräswalzenaggregat mit allen Komponenten der Schneidtechnologie. Wirtgen entwickelt auch hier als Technologieführer kontinuierlich wirtschaftliche Lösungen. Verschiedene Fräswalzen – unter anderem für das Feinfräsen, für das Erstellen grober Oberflächenstrukturen oder der ECO-Cutter für besonders hohe Ausbauleistungen – ermöglichen vielfältige Fräsarbeiten in der Asphaltsanierung.

Die kompakten Maße der W 50 Ri und das geringe Eigengewicht sorgen für einen problemlosen Transport der Wirtgen Kleinfräse. Dank variabler Zusatzgewichte bis insgesamt 1.000 kg kann das Gewicht im Einsatzfall flexibel erhöht werden und der W 50 Ri eine optimale Traktion verleihen.

Die kompakten Maße der W 50 Ri und das geringe Eigengewicht sorgen für einen problemlosen Transport der Wirtgen Kleinfräse. Dank variabler Zusatzgewichte bis insgesamt 1.000 kg kann das Gewicht im Einsatzfall flexibel erhöht werden und der W 50 Ri eine optimale Traktion verleihen.

Darüber hinaus können besonders ausgerüstete Kaltfräsen auch im Beton- oder Felsfräsen eingesetzt werden. Andere spezielle Maschinenmodifizierungen ermöglichen das Steilhangfräsen bis 35° Böschungswinkel an Stauseen, Kanälen und Ausgleichsbecken. Häufig kommen Kaltfräsen auch beim Rohrleitungsbau zur Herstellung von Grabentrassen oder mit einem Tieffräsaggregat und schmalem Schneidrad ausgestattet beim Fräsen von Schlitzen zum Einsatz. Kurzum, das Einsatzspektrum ist riesig.

FCS Hohe Maschinenauslastung senkt Betriebskosten – auch bei der W 50 Ri

Um die Auslastung der Maschine und somit den wirtschaftliche Betrieb der Fräsen zu steigern, lässt sich mit dem Flexible Cutter System (FCS) bei vielen Modellen die Fräswalze mühelos gegen anders konfigurierte Fräswalzen austauschen und damit die Fräsbreite und/oder der Linienabstand variieren. So kann auch die W 50 Ri in kürzester Zeit an eine neue Aufgabenstellung angepasst werden und unter wechselnden Randbedingungen extrem wirtschaftlich arbeiten.

Das Flexible Cutter System, kurz FCS, von Wirtgen sorgt für eine hohe Maschinenauslastung. Der Walzenwechsel erfordert je nach Maschine lediglich 0,5 bis 1,5 Stunden – und schon ist die Kaltfräse zum Beispiel von einer Standardfräse zu einer Feinfräs-Maschine umgebaut.

Das Flexible Cutter System, kurz FCS, von Wirtgen sorgt für eine hohe Maschinenauslastung. Der Walzenwechsel erfordert je nach Maschine lediglich 0,5 bis 1,5 Stunden – und schon ist die Kaltfräse zum Beispiel von einer Standardfräse zu einer Feinfräs-Maschine umgebaut.

Medien Presse

Laden Sie den Pressetext als WORD-Datei und die Bilddaten in 300 dpi in den verfügbaren Sprachen als ZIP-Archiv herunter.

Download

Ansprechpartner

WIRTGEN GmbH
Corporate Communications
Michaela Adams
Reinhard-Wirtgen-Str. 2
53578 Windhagen
Tel. +49 2645 131 128
http://www.wirtgen.de

Nachricht schreiben