Wirtgen Technologien erfolgreich auf der Interstate 81

Das Kaltrecycling-Verfahren hat das Potenzial, die Sanierung unserer in die Jahre gekommenen Straßen zu revolutionieren, in Virginia und landesweit.
Robert F. McDonnell, Gouverneur von Virginia, USA

Mit diesen Worten zeigt sich der Gouverneur von Virginia, Robert F. McDonnell, von dem Ergebnis der Sanierungsmaßnahmen auf der Interstate 81 begeistert. Und mit Blick in die Zukunft sagt er: "Wir gehen davon aus, diese Methode überall dort in unserem Bundesstaat weiter zu nutzen, wo sie angemessen erscheint, um bei der Instandsetzung älterer Straßen Geld und Ressourcen zu sparen.“

Die Meinung des Gouverneurs teilen auch das Roads & Bridges Magazine und die Asphalt Recycling & Reclaiming Association (ARRA). Sie prämierten das Bauprojekt und die zuständige Baubehörde – das Virginia Department of Transportation (VDOT) – mit dem Recycling Award 2012 in der Kategorie "Cold in-Place". Der Award zeichnet die Top Asphalt- und Recycling-Projekte in Nord Amerika aus. Die Gewinner werden aufgrund der Menge des recycelten Bodenmaterials, Einsparungskosten und nach den Herausforderungen an das Projekt ermittelt.

Kaltrecycling – die Spitzentechnologie in der strukturellen Straßensanierung

Eine der bedeutendsten Nord-Süd-Verbindungen im Osten der USA verläuft mit zwei Spuren pro Fahrtrichtung quer durch den Bundesstaat Virginia – die Interstate I-81. Zunehmendes Verkehrsaufkommen und tonnenschwere Lkw haben die Fahrbahn mit Netzrissen, Spurrinnen, Verdrückungen sowie Flickstellen überzogen. In den vergangenen Jahren konnte das VDOT den Verkehr noch durch aufwändige, oberflächliche Ausbesserungsarbeiten aufrechterhalten.

Im Frühjahr 2011 musste jedoch ein 6 km langer Abschnitt nahe Staunton auf der rechten Lkw-Spur aufgrund erheblicher Strukturschäden und Tragfähigkeitsdefiziten komplett erneuert werden. Zur Sanierung der weniger beanspruchten linken Pkw-Fahrspur wurde das Kaltrecycling-Verfahren bis zu einer Tiefe von 12 cm angewendet. Das anspruchsvolle Bauprojekt umfasste gleich drei verschiedene Recyclingmethoden – für die Instandsetzung auf einer Interstate in den USA ein bis dato einmaliges Vorhaben. Grund genug für das VDOT, auf die leistungsstarken Kaltfräsen, Kaltrecycler und die mobile Kaltrecycling Mischanlage von Wirtgen sowie eine Flotte von Hamm Walzen zu vertrauen.

Die in der Nähe zur Baustelle errichtete, mobile Mischanlage KMA 220 produzierte leistungsstark hochwertiges Kaltmischgut.

Sanierung: Ressourcen schonend, effizient, wegweisend

Bei der Erneuerung der Lkw-Spur minimierten die kompakten Maße der Wirtgen Group Maschinen die Verkehrs-beeinträchtigung erheblich: Die Fahrzeuge wurden auf der linken Spur an der Baustelle vorbeigeleitet, so dass der Verkehrsfluss aufrecht erhalten blieb. Die Großfräsen W 210 und W 2100 bauten in einem Arbeitsgang das Asphaltmaterial komplett auf 25 cm Tiefe aus. Das speziell von Wirtgen für Kaltfräsen entwickelte Nivelliersystem LEVEL PRO erleichterte den Kraftakt erheblich, indem es die exakte Einhaltung der definierten Frästiefe sicherstellte. Nahtlos transportieren Lkw das recyclingfähige Ausbaugranulat zur mobilen Kaltrecycling Mischanlage KMA 220.

Der Wirtgen Kaltrecycler WR 2400 stabilisierte anstehenden Unterbau und vorgestreutes Bindemittel 30 cm tief.

Ein Wirtgen Kaltrecycler WR 2400 mit 2,40 m Arbeitsbreite stand für die anschließende Bodenstabilisierung bereit, um dem Fundament die nötige Tragfähigkeit zu verleihen. Parallel dazu bereitete die Mischanlage den ausgefrästen Asphalt „in-plant“ zur 100-prozentigen Wiederverwertung auf. Dank ihres mobilen Konzepts konnte sie in unmittelbarer Baustellennähe errichtet werden und die Transportwege der Lkw, den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und somit die Gesamtbaukosten reduzieren. Asphaltfertiger bauten das Material als 20 cm dicke Schicht auf dem stabilisierten Untergrund wieder ein, bevor Hamm Tandemwalzen ihn effektiv verdichteten. Zum Schluss wurde eine 5 cm dicke Asphaltschicht aufgetragen.

Ohne Verzögerung ging es danach an die Sanierung der linken Fahrbahn. Da diese überwiegend von Pkw frequentiert wird, waren dort weniger tiefgreifende Instandsetzungsmaßnahmen erforderlich. Zunächst übernahm die W 2100 das Ausfräsen der 5 cm starken Deckschicht mit 2 % Gefälle.

Nach dem Vorstreuen von 1 % reinem Zement rückte der Wirtgen Kaltrecycler 3800 CR mit 3,8 m breitem, integriertem Einbauaggregat für die „in-situ“-Aufbereitung in den Mittelpunkt. Großer Vorteil dieses Verfahrens ist, dass weder Ausgangsmaterial noch aufbereitetes Baustoffgemisch aufwändig transportiert werden müssen. In einem Übergang fräste der Kaltrecycler die 12 cm dicke, schadhafte Asphaltschicht aus und granulierte sie – gleichzeitig mischte der Fräs- und Mischrotor Schaumbitumen, Zement und Wasser ein. Anschließend baute der 3800 CR das recycelte Gemisch mittels angebauter Vögele Einbaubohle wieder ein und verdichtete es vor.

Unter Zugabe von Schaumbitumen bereitete der 3800 CR den Unterbau in einem Arbeitsgang auf.

Die Endverdichtung übernahmen Hamm Tandem- und Gummiradwalzen. Der Einbau einer Asphaltdecke über die recycelte Tragschicht bildete den Abschluss der Sanierungsarbeiten.

Hamm Tandem- und Gummiradwalzen verdichteten die „in-situ“ hergestellte linke Fahrbahnseite schnell und zuverlässig.

Wirtgen Technik macht den Unterschied – VDOT plant weiteres Projekt

Zukunftsweisende Kaltrecyclingtechnologien von Wirtgen waren bei dem Vorzeigeprojekt der Schlüssel zum Erfolg: Schon nach kurzer Bauzeit rollte der Verkehr auf der I-81 wieder reibungslos – auf zwei Fahrbahnen mit optimaler Tragfähigkeit für eine lange Lebensdauer, die zudem wirtschaftlich, Ressourcen schonend und umweltfreundlich aufbereitet wurden

So wurde durch den reduzierten Transport an altem und neuem Material Sprit gespart und aufgrund verringerter Verkehrsstaus die Sicherheit für die Fahrer und Straßenbauarbeiter erhöht. Der sanierte Fahrbahnabschnitt ist zudem von der ersten Trag- bis zur obersten Deckschicht tragfähiger – für eine längere Lebensdauer, die auf viele Jahre hinaus den Bedarf an umfangreiche Instandhaltungsmaßnahmen wie diese reduziert.

Die erzielten Einsparungen des I-81-Projekt gehen über die Faktoren Zeit, Geld und Material hinaus.
Greg Whirley, VDOT Commissioner

Im WIRTGEN Stammwerk im rheinland-pfälzischen Windhagen entstehen markt- und technologieführende Produkte für die beiden Geschäftsfelder Road und Mineral Technologies. Mit innovativen, leistungsstarken und wirtschaftlichen Produkten und Technologien für das Kaltfräsen, die Bodenstabilisierung, das Kalt- und Heißrecycling, den Betoneinbau und das Surface Mining ist WIRTGEN Weltmarktführer im Straßenbau, der Straßeninstandsetzung sowie in der Gewinnung von Naturstein und Nutzmineralien.

DE EN