Steilvorlage

Wirtgen Fräsen machen am Steilhang eine gute Figur

Manche Fräseinsätze sind nur mit spezieller Maschinentechnik und reichlich Anwendungs-Know-how zu schaffen.In diese Kategorie gehört auch das Steilhangfräsen, eine Anwendung, die ausschließlich von erfahrenen Fräsdienstleistern ausgeführt wird. Durch spezielle Maschinenmodifizierungen haben die Fräsenfahrer auch in dieser und ähnlich extremen Lage einen komfortablen Arbeitsplatz.

Arbeiten bei 35 Grad Gefälle

Erfolgreich, denn das Maschinen-Konzept der „Steilhangfräse“ hat sich bewährt und läuft erfolgreich an Stauseen, Kanälen und Ausgleichsbecken. „Böschungsneigungen von bis zu 35 Grad sind für unsere Maschinen kein Problem“, erklärt Adrian Klossner von der Firma Reproad. Gemeinsam mit seinem erfahrenen Team hat er bereits viele Einsätze am Steilhang gemeistert.

Reproad ist ein Schweizer Unternehmen, das auf Belags-, Beton- und Felsfräsen sowie Kugelstrahlen und Bodenstabilisierung spezialisiert ist – mit Standorten in Zürich, Bern und Lausanne. Zum Maschinenpark gehören 60 Wirtgen Fräsen, davon sind sieben zur Steilhangfräse umgebaut.

"Der Kunde muss mit unserer Maschinentechnik wirtschaftlich erfolgreich arbeiten können, darauf kommt es an," erklärt Bernd Holl, Produktmanager Kaltfräsen bei der Wirtgen GmbH das simple Konzept der Kundenzufriedenheit. „Gerne unterstützen unsere erfahrenen Techniker und Baustellenspezialisten professionell im Vorfeld der geplanten Anwendung und auch bei der Ausführung auf der Baustelle.“

Beckensanierung in Schwarzach

Ein schräger Job

Bei der Generalsanierung des 50 Jahre alten Kraftwerks Schwarzach in Österreich kamen die Spezialmaschinen im 1,8 Mio. m³ fassenden Ausgleichs-Speicherbecken zum Einsatz. Es galt, den Asphalt im 35 m tiefen Speicherbecken in Oberuntersberg, Gemeinde St. Veit, 13 cm abzufräsen, damit er mit einem neuen Belag aus Spritzbeton und einer Spezialmischung wasserbaudichten Asphalts versehen werden konnte. Die Arbeiten erfordern entsprechende Fachkenntnisse, spezielle Maschinen und Seilsicherung.

Mit dem Windenwagen konnte sowohl die W 130 F, ein 22 t schwerer Frontlader, als auch die deutlich schwerere Großfräse vom Typ W 2000 gesichert werden.

Bei dieser Beckensanierung fielen 12.000 m³ Geschiebematerial an, das entsorgt werden musste. Das Speicherbecken dient zum Ausgleich der für den Betrieb des Kraftwerkes benötigten Wassermengen.

Zur Sicherung der Maschinen stützen wir sie über einen Windenwagen am Kronenrand ab.
Adrian Klossner, Reproad

Erneuerung der Asphaltbetondichtung in Latschau

100.000 m² Steilhang

Für die Vorarlberger Illwerke, ein österreichisches Energieunternehmen, wurde mit denselben Maschinen die knapp 40 Jahre alte Asphaltbetondichtung im Staubecken Latschau II abgefräst. Die Wirtgen Fräsen bissen sich durch rund 100.000 m² des alten Dichtungsmaterials. Das ausgediente Dichtungsmaterial wird wiederverwertet und dient bei bestehenden Güterweganlagen, wie am Golm oder dem Vandanser Ganeu, als befestigender Fräsasphalt.

Angefangen haben wir mit einer W 2000. Die Großfräse leistet seit Jahren zuverlässig ihren Dienst.
Adrian Klossner, Reproad

Nach den erfolgreich abgeschlossenen Fräsarbeiten wurden rund 10.000 m³ spezielle Asphaltbetondichtung in zwei Schichten auf Sohle und Böschung aufgebracht. Die insgesamt 14 cm starke Schicht hält Latschau II langfristig dicht.

Wir vertrauen beim Fräsen voll und ganz auf die Lösungen von Wirtgen.
Adrian Klossner, Reproad

Im WIRTGEN Stammwerk im rheinland-pfälzischen Windhagen entstehen markt- und technologieführende Produkte für die beiden Geschäftsfelder Road und Mineral Technologies. Mit innovativen, leistungsstarken und wirtschaftlichen Produkten und Technologien für das Kaltfräsen, die Bodenstabilisierung, das Kalt- und Heißrecycling, den Betoneinbau und das Surface Mining ist WIRTGEN Weltmarktführer im Straßenbau, der Straßeninstandsetzung sowie in der Gewinnung von Naturstein und Nutzmineralien.

DE EN